Sana per Raetia

Potenziale und Strategieansätze für die Entwicklung des Gesundheitstourismus in Graubünden

Gesundheitstourismus ist in aller Munde und wird oft als vielversprechendes Geschäftsfeld für den Kanton Graubünden betrachtet. Das Wirtschaftsforum Graubünden ist daher der Frage nachgegangen, welche gesundheitstouristischen Angebote konkret interessant sind, welche Potenziale sie für Graubünden aufweisen und wie sich diese Potenziale erschliessen lassen.

Die im Bericht aufgezeigten Themenfelder (Sportmedizinische Betreuung, Medical Wellness, Ferienangebote für Menschen mit chronischen Erkrankungen, Wahlbehandlungen im somatischen Bereich, Stationäre Aufenthalte im psychiatrischen Bereich, Ambulante Gesundheitsdienstleistungen für Zweitwohnende, Ambulante Kur- und Rehabilitations-aufenthalte, Ferienangebote für Menschen mit Pflegebedarf) bieten insgesamt ein geschätztes Umsatzpotenzial von CHF 86 bis CHF 122 Mio. pro Jahr (siehe Tabelle). Davon entfällt knapp über die Hälfte auf die Tourismuswirtschaft und etwas weniger als die Hälfte auf das Gesundheitswesen. Je nach Themenfeld sind die Anteile von Gesundheitswesen und Tourismus unterschiedlich.

Voraussetzung für die weitere Entwicklung von Gesundheitstourismus im Kanton Grau-bünden ist, dass in Graubünden eine Kultur des Gesundheitstourismus entsteht und die Anbieter von Gesundheitsdienstleistungen und Tourismus gemeinsam Nischen unkompliziert besetzen. Dazu muss in Netzwerken zusammengearbeitet werden. Es ist deshalb nicht von einfachen, schnellen Erfolgen auszugehen. Vielmehr ist der Aufbau des Gesundheitstourismus in Graubünden als längerer Prozess zu betrachten.

Lohnt es sich für den Kanton, den Tourismus und das Gesundheitswesen sich auf das Thema einzulassen? Ja, wir denken schon. Denn, wenn es Graubünden gelingt, ge-sundheitstouristische Nischen zu erschliessen, werden zwei wichtige Effekte erzielt: Der Tourismus wird weiter diversifiziert und damit resilienter und die regionale Gesundheits-versorgung erhält wertvolle, das dezentrale System stabilisierende Deckungsbeiträge.